Ehrenamt am Sterbebett - In Ruhe ver-rückt werden dürfen

Fachtagung für ehrenamtlich Mitarbeitende in der Hospizarbeit

Wenn der Verstand nicht alles ist und Würde nicht einseitig an Rationalität festgemacht wird, dann entdeckt man schnell die oft vernachlässigten Welten des Fantastischen, des Traumhaften, des Spielerischen, der Sinnlichkeit und natürlich die Gefühlswelt mit all ihren Facetten von Angst bis Lust. Wer sich Demenz als eine Reise vorstellt, bei der sich ein Mensch vom Land der Verstandes in ein „Anderland“ begibt, der kann die Menschen bei ihrer Reise begleiten und die im „Anderland“ herrschenden Sitten und Gebräuche entdecken und wertschätzen. Er muss die Menschen nicht abholen, wo sie stehen, um sie wieder in das Land des Verstandes zurückzuführen, er kann ihnen dort begegnen, wo sie sich befinden. Er kann sich auf ihre andere Zeit, ihre anderen Umgangsformen, ihre andere Weltvergegenwärtigung einlassen und er kann ihren Eigensinn unterstützen und fördern. So gilt es an diesem Tag sowohl einen liebevollen Blick auf die Menschen mit Demenz und deren Eigensinn zu werfen als auch auf deren ehrenamtliche Begleitung.

 

Kooperation mit:

Hospizgruppen Unterer Niederrhein

 

Beginn: Sa, 23.10.2021 um 9:00 Uhr
Ende: Sa, 23.10.2021 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsnummer: 21-265-01

Referent/-in: Barbara Blau, Andrea Bendfeld, Erich Schützendorf,

Veranstaltungsleitung: Barbara Blau

Kooperation: Hospizgruppen Unterer Niederrhein

Ort: Wasserburg Rindern

Gebühr:
40,00 Euro Gesamtpreis

Sekretariat: Margret Coumans: 02821 7321-717